Großes Kino auf dem Sofa

Wer international fern sieht, hat so gut wie jeden Abend die Gelegenheit, sich das ganz große Kino ins Wohnzimmer zu holen. Sind die entsprechenden Sprachkenntnisse vorhanden, am besten gleich in der Originalfassung. Denn fast jedes Fernsehprogramm reserviert einen Teil seiner Sendezeit für Filmklassiker der vergangenen Jahre und Jahrzehnte.

Aber wer weiß schon noch, welche Filme vor 50 Jahren die besten waren? Zum Glück liebt die Filmbranche Preisverleihungen. Mit den Gewinnerstatistiken ist es dem heutigen Filmliebhaber ein Leichtes, sich über die Superstars zu informieren.

Der Oscar von Hollywood

Hollywood, die noch immer weltgrößte Traumfabrik , hat schon früh begonnen, ihre Stars zu feiern. 1929 wurde in Las Vegas erstmals der Oscar verliehen. Offiziell als Academy Award of Merit bezeichnet, gilt der Oscar als weltweit bedeutendste Auszeichnung, die Filmschaffende erhalten können. Zu den Geehrten gehören Schauspieler und Regisseure, aber auch Drehbuchautoren, Kameraleute, Kostümbildner und Visagisten.

Der erste Hauptdarsteller, der jemals einen Oscar gewonnen hat, war der deutsche Schauspieler Emil Jannings , der nach einer erfolgreichen Bühnenkarriere in Deutschland nach Amerika zum Film ging. Er wurde sogar noch für eine Stummfilm-Rolle ausgezeichnet. Kinoliebhaber kennen Jannings aber eher aus dem Blauen Engel , wo er an der Seite von Marlene Dietrich spielt.

Die erste Hauptdarstellerin, der 1929 ein Oscar verliehen wurde, war die Amerikanerin Janet Gaynor . Mit ihr wurde das Idol des begehrenswerten naiven Mädchens etabliert, das später mit Marilyn Monroe Kultstatus bekam. Marilyn Monroe selbst erhielt allerdings nie einen Oskar.

Der erste Film-Oscar ging ebenfalls an einen Deutschen. Der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau erhielt für seinen Film Sunrise den Oscar für den besten Film sowie für weitere Kategorien wie beste Kamera und bester Schnitt.

Ein Oscar-Rückblick ergibt folgende Statistik:

Die Schauspieler mit den meisten Oscar-Gewinnen aller Zeiten sind:
Jack Nicholson, Marlon Brando, Gary Cooper, Tom Hanks, Dustin Hoffmann und Spencer Tracy mit jeweils 2 Oscars.

Beste Schauspielerin aller Zeiten ist gemessen an ihren Oscar-Nominierungen Katherine Hepburn , die ganze vier Oscars nach Hause trug, gefolgt vom schwedischen Star Ingrid Bergmann mit drei Oscar-Verleihungen. Zwei Oscars gewannen die Filmdiven Bette Davis. Elizabeth Taylor, Glenda Jackson und Jodie Foster.

Der erfolgreichste Regisseur aller Zeiten ist nach der Oscar-Jury der: amerikanische Regisseur John Ford (Früchte des Zorns , Die Sieger), der viermal mit der goldenen Trophäe für den besten Film nach Hause ging.

In der Kategorie Bester fremdsprachiger Film konnten sich auch einige deutsche Produktionen behaupten, zuletzt im Jahre 2007 der Stasi-Film Das Leben der Anderen . Weitere Informationen über Filme, Regisseure und Darsteller, die mit dem Oscar ausgezeichnet wurden, finden Sie bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Oscar/Bester_Hauptdarsteller

Übersicht über die Preisträger der Kategorie Bester Hauptdarsteller
http://de.wikipedia.org/wiki/Oscar/Beste_Hauptdarstellerin

Übersicht über die Preisträger der Kategorie Beste Hauptdarstellerin
http://de.wikipedia.org/wiki/Oscar#Regul.C3.A4re_Auszeichnungen

Alles über den Oscar und seine bisherigen Gewinner
http://www.gilthserano.de/tow/filmtv.html

Für alle, die es kürzer und schöner gestaltet mögen: Übersicht über die erfolgreichsten Oscar-Gewinner.
http://www.oscar.com/

Auf der Homepage des Oscar-Wettbewerbes finden Englischkundige alle aktuellen Informationen. Aber auch mit geringeren Sprachkenntnissen kann man einige schöne Promi-Videos anschauen.

Die Goldene Palme von Cannes

1946 hörte der Oscar auf, der einzige Filmpreis der Welt zu sein. Mit der Goldenen Palme von Cannes bekamen somit auch Produktionen, die nicht in Hollywood gedreht wurden, eine Chance auf internationale Ehrung. Bis heute gilt Cannes als das wichtigste europäische Filmfestival.

In diesem internationalen Rahmen haben sich die Regisseure Francis Ford Coppola (Apocalypse now) und Emir Kusturica ( Underground ) mit jeweils zwei Goldenen Palmen als bisher erfolgreichste Regisseure bewiesen.

Ebenfalls mit zwei Goldenen Palmen wurden die Schauspielerinnen Vanessa Redgrave, Helen Mirren, Barbara Hershey und die Französin Isabelle Huppert geehrt.

Bei den männlichen Schauspielern wurde diese doppelte Ehrung dem Italiener Marcello Mastroianni und den Amerikanern Jack Lemmon und Dean Stockwell zuteil.

Im letzten Jahr bekam der deutsch-türkische Filmemacher Fatih Akin eine Goldene Palme für das beste Drehbuch und konnte damit auch dem deutschen Film wieder zu größerer internationaler Anerkennung verhelfen.

Wikipedia informiert umfassend über alle ausgezeichneten Darsteller und Regisseure. http://de.wikipedia.org

Die offizielle Festival-Seite auf englisch und französisch. http://www.festival-cannes.fr

Der goldene Löwe von Venedig

Nur drei Jahre nach dem französischen Filmfest in Cannes zog Italien mit dem Goldenen Löwen nach. Seitdem werden auch in Venedig jährlich die besten Künstler des internationalen Films geehrt. Die drei erfolgreichsten Filmemacher sind nach venezianischem Geschmack: André Cayatte , der in den Fünfziger und Sechziger Jahren aufregende Filme gedreht hat, der legendäre Louis Malle, der Chinese Zhang Jimou sowie der Taiwane Ang Lee , der in den letzten Jahren mit seinen Filmen Brokeback Mountain und Gefahr und Begierde in Venedig gefeiert wurde.

Weitere Informationen zum Goldenen Löwen finden Sie wiederum auf Wikipedia und der Bernienale Die offizielle Homepage in englisch und italienisch.

Der Goldene Berliner Bär

Jüngstes internationales Filmfestival ist die Berlinale, die seit wenigen Jahren auf dem Potsdamer Platz in Berlin statt findet. Gegründet wurde das Filmfest bereits 1951.

Auf dem deutschen Filmfestival wurde bisher nur der Taiwane Ang Lee zweimal mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Auf folgenden Seiten finden Sie mehr Informationen: http://de.wikipedia.org und Offizielle Berlinale-Seite

Weitere Top-Listen des Internationalen Films:
Die 100 besten englischsprachigen Filme, zusammen gestellt von Filmkritikern http://www.filmsite.org Filme, für die sich das Einschalten nicht lohnt, die zehn schlechtesten Streifen zur Zeit. http://www.moviepilot.de